Was ist Trockeneis?

Die Grundlage von Trockeneispellets ist flüssiges Kohlendioxid (CO² ). CO² wird in einem kontrollierten physikalischen Vorgang zu Trockeneisschnee gewandelt und zu zylinderförmigen, hochverdichteten Pellets gepresst. Diese können dann für Strahlzwecke oder für Kühlzwecke genutzt werden. In Schnitt liegt die Temperatur des Trockeneis bei -79 Grad Celsius.

Trockeneisstrahlen?

Das Trockeneisstrahlen ist eine besonders schonende Technik zur Reinigung von verschiedenen Oberflächen. Selbst empfindliche Materialien wie weiches Aluminium, Plexiglas oder Gussformen können ohne den Einsatz von chemischen Mitteln oder Wasser gereinigt werden. Bei Trockeneisstrahlen werden Trockeneispellets mit Druckluft beschleunigt und treffen auf das zu reinigende Objekt.

Der zu entfernende Belag wird schockgefroren und dadurch spröde. Trockeneis gelangt unter den Belag, verdampft dort augenblicklich und sprengt ihn von der Oberfläche. Die Reinigung mit Trockeneis erfordert keine aufwändigen Schutzvorkehrungen. Das Eis und das entstehende Kohlendioxid ist elektrisch nicht leitend, geruchslos, ungiftig, nicht brennbar und frei von Lösungsmitteln. Lediglich der entfernte Belag bleibt als Abfall zurück.